Kräuterwanderung im Rahmen der Ehrenamtstage am Freitag, den 24. Mai 2019

Am Freitag, den 24. Mai von 16 bis 19 Uhr haben wir zu einer Kräuterwanderung eingeladen. Wir haben Wildkräuter direkt auf den vereinseigenen Biotopflächen gesammelt und gekostet und lernten diese so besser kennen.

 

Die Veranstaltung fand unter der Leitung von Melanie Meier und Sabine Heilmann statt.

 

Es wurden sowohl Pflanzen mit ausgesprochener Heilwirkung, wie das Johanniskraut (Hypericum perforatum), das als Rotöl bei Gelenkschmerzen Anwendung findet, als auch essbare Gewächse wie Mädesüß und wilder Dost (Origanum vulgare) auf den artenreichen, vereinseigenen Biotopflächen gesichtet und bestimmt.


Stunde der Gartenvögel für Jung und Alt am Freitag, den 10. Mai 2019

Bei der Stunde der Gartenvögel konnten Naturinteressierte in ihrem eigenen Garten oder direkt vor der Haustür Vögel beobachten und die Anzahl der festgestellten Arten an den NABU melden. Für Jung und Alt gab es hierzu von Ulf Janz eine Einführung in die Bestimmung der in unseren Gärten am häufigsten anzutreffenden Vogelarten. Die Exkursion dauerte von 18 bis 20 Uhr.

 


Naturkundliche Wanderung ins Ranschbachtal am Freitag, den 26. April 2019

 Wanderung von 18.30 bis ca. 20.30 Uhr ins Ranschbachtal.  Nach dem Rundgang gab es eine gemeinsame Einkehr, als fachkundige Referenten konnten Lothar Zeil, Melanie Meier, u.a. die Wanderung mit ihrem naturkundlichen Erfahrungsschatz bereichern.


Osterferienprogramm des NABU Landau 2019

Das Osterferienprogramm fand am Mittwoch, den 24. bis Freitag, den 26. April 2019 von 9:00 bis 15:30 Uhr auf unserer Umweltbildungswiese, dem Grünen Klassenzimmer, statt.

Kinder von 8 bis 13 Jahren waren eingeladen, um  gemeinsam mit der Umweltpädagogin Ingeborg Keller und ihrem Team in der Natur zu forschen, zu werken und zu spielen. Außerdem konnten sie gemeinsam herausfinden, wie sie Tieren und Pflanzen helfen können.

 


Exkursion zum Vogel des Jahres am Sontag 14. April 2019, 10 bis 12 Uhr

 

Die letzten Lerchen von Landau - Morgendliche Exkursion zum Vogel des Jahres

 

Im Südosten von Landau lassen sich noch Vögel beobachten, die früher wesentlich häufiger anzutreffen waren, aber in den letzten Jahren in ihren Beständen deutlich abgenommen haben: Lerchen. Um diese interessanten Tiere in ihrem Lebensraum erleben zu können, hatte der NABU-Landau am Sonntag zu einer Exkursion eingeladen. „Hier am Rande des Gewerbegebiets kommen zwei verschiedene Lerchenarten vor, die Feldlerche und die Haubenlerche“ erläutert der Vogelexperte Ulf Janz den Anwesenden. „Beide Arten bereiten uns große Sorgen, weil sie in ihren Beständen sehr stark abnehmen und die Haubenlerche sogar vom Aussterben bedroht ist.“ Auf dem Weg entlang der Felder entsteht eine intensive Diskussion über mögliche Ursachen dieser Bestandsrückgänge. Plötzlich fliegen direkt neben dem Weg zwei Vögel auf. „Rebhühner“, ruft Janz begeistert und freut sich über diese ganz besondere Beobachtung. Dann schaut er traurig auf die weiten Ackerflächen. „Geht es nach den Plänen der Stadt Landau, dann werden diese Felder in den nächsten Jahren überbaut und als Gewerbegebiet genutzt.“ Janz sei davon überzeugt, dass in Landau und Umgebung die Hauptursache für den Rückgang vieler Arten im enormen Flächenverbrauch liegen würde. Lerchen, Rebhühner und Feldhasen verlören ihre Lebensräume und würden dauerhaft von der Bildfläche verschwinden. Und dann kann die Feldlerche tatsächlich von allen gehört werden. Immer höher schraubt sich der Vogel des Jahres 2019 in den Himmel und singt dabei unermüdlich sein abwechslungsreiches Lied, mit dem er sein Revier abgrenzt. Im Hintergrund sind zudem flötende Vogelrufe zu hören, die ganz typisch für die Haubenlerche sind. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich nicht um die letzten Rufe einer Art handelt, die sich von uns verabschieden möchte.


Familienwanderung zur Stunde der Wintervögel mit Werner Kern

Sonntag, den 7.01.2019

Anlässlich der alljährlich stattfindenten Stunde der Wintervögel veranstaltet der NABU eine Wanderung zur gemeinsamen Vogelbeobachtung.

 

Im Anschluss an die Exkursion sind alle Teilnehmer zu einem gemütlichen Umtrunk im Naturschutzzentrum eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.