Sanierung des Naturerlebnis-Teichs auf dem Grünen Klassenzimmer

Naturerlebnis-Teich vor der Sanierung (Foto: S.Heilmann)
Naturerlebnis-Teich vor der Sanierung (Foto: S.Heilmann)
SchülerInnen des OHG sammeln Tiere und Pflanzen aus dem alten Teich ab (Foto: I.Keller)
SchülerInnen des OHG sammeln Tiere und Pflanzen aus dem alten Teich ab (Foto: I.Keller)

Im Jahr 2001 wurde durch den damaligen Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) im Rahmen seines Jahresprojektes ein Teich auf dem Gelände des Grünen Klassenzimmers des NABU Landau e.V. angelegt. Es war das Ziel, ein kleines Biotop anzulegen, das für Schulklassen leicht zu begehen ist und eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten des Stillgewässers beherbergt.

Nach über 10 Jahren und diversen Reparaturversuchen war die verwendete Folie so beschädigt, dass in den Sommermonaten der Teich fast vollständig austrocknete und die ehrenamtlichen Mitglieder wöchentlich den Teich auffüllen mussten, um die im Teich befindlichen Tiere und Pflanzen zu erhalten.

 

Nach der Zusage der Stiftung „Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz“, die Maßnahme zu fördern, stand für den NABU Landau e.V. zunächst die Aufgabe im Vorrang, die in dem Teich befindlichen Tier- und Pflanzenarten zu sichern und während der Sanierung umzusiedeln. Dieses Vorhaben wurde in Zusammenarbeit mit einer 6.Klasse des Otto-Hahn-Gymnasiums Landau, die eine Patenschaft für das Grüne Klassenzimmer hatte, verwirklicht. Die Schüler schöpften zusammen mit ihren Lehrern, der Umweltpädagogin Ingeborg Keller und der damaligen Jugendgruppenleiterin Ina Ottusch das noch vorhandene Wasser des Teichs, die Pflanzen und die Sedimente im Teich ab und entließen sie in ein ebenfalls vom NABU betreutes Teichsystem nur 200 m vom ursprünglichen Teich entfernt.

 

Bei der Abschöpf-Aktion konnte gleichzeitig eine kleine Inventur des Teichs vorgenommen werden. Dabei waren Kinder wie NABU-Aktive überrascht über die große Artenvielfalt, die in dem doch kleinen Teich vorlag: Neben Posthornschnecken, Rückenschwimmern, Wasserskorpionen, Gelbrandkäfern und Libellenlarven konnten auch über 80 Bergmolche und 4 Kammmolch-Männchen gefunden werden.

Die neue Folie liegt an Ort und Stelle (Foto: S.Heilmann)
Die neue Folie liegt an Ort und Stelle (Foto: S.Heilmann)

Nachdem der Teich geleert war, wurde die alte Folie aus dem Teich entfernt. Im Bereich des ehemaligen Flachwasserbereichs war eine Erle gewachsen, die zur Verlandung dieses Bereiches geführt hatte. Zusammen mit freiwilligen Helfern wurde die Erle gefällt und der Wurzelstock ausgegraben, um ein erneutes Austreiben des Baumes zu verhindern.

Nachdem die Erle entfernt war, wurde das entstandene Loch neu verfüllt. Im Uferbereich des Teiches wurden außerdem diverse Wildrosen und Weiden- und Erlensetzlinge entfernt. Danach wurde die neue Teichfolie verlegt. Der NABU Landau e.V. hat sich für eine Folie aus Kautschuk entschieden. Diese gibt keine Stoffe an die Umwelt ab und ist wesentlich resistenter gegen Sonnenlicht als eine Teichfolie aus PVC. Aufgrund des großen Gewichts und der Ausmaße der Teichfolie konnte die Folie nicht im Rahmen einer Schulklassen-Aktion ausgelegt werden, deshalb wurde die Folie mit Naturtrainern und NABU-Aktiven ausgelegt.