Die FÖJler 2018/2019

Mein Name ist Nicolas Faynot und bin 18 Jahre alt. Ich komme aus Grenoble in Frankreich und habe gerade mein Abi abgeschlossen. Ich habe mich für ein FÖJ in Deutschland aus 2 Gründen entschieden. Zuerst wollte ich mir ein Vorbereitungsjahr für mein zukünftiges Studium nehmen und zweitens wollte ich mein Deutsch verbessern. Mein Vorhaben ist es, nächstes Jahr in Deutschland zu studieren.

 

Ich bin seit September beim NABU und ich bin nach wie vor begeistert von meinem FÖJ, weil ich viele Menschen aus verschiedenen Situationen treffe und in meiner Einsatzstelle kümmern sie sich gut um uns. 

Ich bin Thomas Schmid, 19 Jahre alt, und komme ursprünglich aus Duisburg. Ich habe im August 2018 mein FÖJ beim NABU Landau begonnen, da ich nach meinem Schulabschluss nicht genau wusste was ich mit meinem Leben anfangen will, und habe daher beschlossen ein Jahr „Pause“ zwischen Schule und Ausbildung zu machen. Die Arbeit beim NABU ist eine tolle Abwechslung zum Lernen und Üben und bietet eine gute Vorbereitung für einen späteren Arbeitsalltag. Meine Wahl von Tätigkeit und Einsatzstelle beweist sich nach wie vor als gut getroffen. 


Die FÖJler 2016/2017

Wir über uns: FÖJler!

 

Seit September haben wir die Aufgaben unserer Vorgänger übernommen. Wir haben viel zu tun, unter anderem, Flächenpflege, Umweltbildung mit Kindern und arbeiten an der Homepage. Wir arbeiten viel selbstständig, wie oft bei der Flächenpflege. Es macht uns sehr viel Spaß hier zu arbeiten, und wir freuen uns noch ein weiteres halbes Jahr hier zu arbeiten. Hier eine kurze Vorstellung, jeweils von dem jeweils Anderem geschrieben.

 

 

 

Julian Hellwege ist 19 Jahre alt und hat gerade sein Abi abgeschlossen. Dieses Jahr ist für ihn ein Vorbereitungsjahr für das Studium. Hier entdeckt er vieles, ist aber genauso hilfreich und sehr einfallsreich um unsere Arbeit geschickter anzugehen.

 

Cécile Burger ist 24 Jahre alt und hat bereits erfolgreich ihren Bachelor über Wasserwirtschaft abgeschlossen. Nach Ihrem Studium und Ihrer Arbeit hat Sie sich entschieden ein Jahr der Natur zu widmen und so zusätzlich Ihr Deutsch ein wenig aufzubessern.

 


Die FÖJler 2015/2016

Unsere FÖJler aus 2015/16 Valou und Fenja
Unsere FÖJler aus 2015/16 Valou und Fenja

Seit Anfang September 2015 absolvieren wir unser FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) beim NABU. Unsere Arbeit ist sehr vielfältig; sie reicht von der Biotoppflege (zB Wiesen mähen) über die Arbeit mit Kindern bei der Umweltbildung bis zur Betreuung der Homepage, wobei wir auch eigene Ideen jeder Art einbringen und umsetzen können. Wir arbeiten fast immer selbstständig. Da das FÖJ auch ein Bildungsjahr ist, lernen wir viele praktische Dinge wie zB den Obstbaumschnitt oder den Umgang mit Freischneider und Motorsäge.

FÖJ-Projekte - Unsere FÖJis fleißig engagiert!

Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des FÖJs sind seine politischen Strukturen, so sind sowohl Fenja als auch Valou demokratisch als Sprecher ihrer Seminargruppen gewählt.

Ausserdem gibt es jedes Jahr viele große FÖJ-Projekte, bei denen die beiden mitorganisieren. Hier in Landau zum Beispiel gibt es das GrünRockt!, das eintägige Öko-Benefiz-Festival, an dem Fenja arbeitet.



Aufgaben und Ziele der Einsatzstelle:

 

Die Dienststelle liegt im Weinort Mörzheim bei Landau, in der Region Südliche Weinstraße.

 

Tätigkeitsbereiche sind Naturschutzarbeiten und Biotoppflege, Verwaltungsarbeit in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Öffentlichkeitsarbeit (Informationen, Stellungnahmen), Seminararbeit, Kartierungen im Umland, Umweltbildung, Wein- und Obstbau.



Einsatzkonzept / Projekt für die Teilnehmerin / Teilnehmer

 

Der/Die FÖJ-TeilnehmerIn soll nach einer Einführung durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins selbstständig, d.h. ohne permanente Anleitung arbeiten.

 

Im Einzelnen führt sie/er folgende Tätigkeiten aus:

 

• Pflegearbeiten in Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten im Umland (Abmagerung von Grünland zur Erhöhung der Artenvielfalt, Rückschnitt von Hecken/Gehölzen, etc.)

 

• Pflegearbeiten von Streuobstflächen und Weinbergen (Baumschnitt, Obsternte, Wiesenpflege, Obstverarbeitung, Rebschnitt)

 

• Pflege verschiedener Feuchtgebiete (Freischnitt, Mähen von Schilf, Trockenmauern)

 

• Pflanzungsprojekte

 

• Jugendarbeit (Stadt Landau, Jugendfeuerwehr, eigene Jugendgruppen, Ferienpass, Internationales Workcamp) Betreuung von Schulklassen (außerschulischer Lernort)

 

• Beteiligung an der Seminararbeit im Naturschutzzentrum

 

• Öffentlichkeitsarbeit

 

• Kartierungs- und Dokumentationsarbeiten

 

• Planung und Umsetzung eigener Projekte



Unterkunft und Verpflegung

Zimmer im NSZ eventuell vorhanden. Selbstverpflegung ist in der Küche des Naturschutzzentrums möglich.

 

Weitere Wohnmöglichkeiten in der Nähe

NABU Landau

Naturschutzzentrum

Hirtenhaus

 

Ansprechpartnerin: Sabine Heilmann

 

Brühlstr. 21

76829 Landau-Mörzheim

Tel.: 06341 - 30497

Fax: 06341 - 3526

www.nsz-hirtenhaus.de

nsz-hirtenhaus{at}gmx.de


Das FÖJ im Blog: Unser ehemaliger französischer Freiwilliger erzählt über seinen Alltag beim NABU Landau.

Erfahren Sie durch Fotos, Artikel (auf französisch) und Videos mehr über die Arbeit eines FÖJlers:

http://mon-annee-vefa.blog4ever.com